Vereinsgeschichte des Mainburger Trachtenvereins

zeitung 1929vereinslogo_altNach dem ersten Weltkrieg, in Zeiten schwerster Not und allgemeiner Arbeitslosigkeit, zogen einige Mainburger Burschen auf Arbeitssuche. Im Bergwerk in Penzberg fanden die Gebrüder Ludwig und Albert Fichtner, Martin und Paul Barth sowie Josef Biberger Arbeit. Dort traten sie dem Gebirgstrachtenverein „Birkastoana" Penzberg bei und lernten bodenständige Sitten und Brauchtum kennen. Die Sehnsucht nach der Hallertauer Heimat und die inzwischen besseren Arbeitsmöglichkeiten zogen sie nach einigen Jahren wieder nach Mainburg zurück. Der Gedanke dieser Mainburger, auch hier Sitten und Brauchtum in einem eigenen Verein zu pflegen und zu erhalten, wurde am 26. August 1922 mit der Gründung des Gebirgs- und Volkstrachtenvereins „Birkastoana" Mainburg in die Tat umgesetzt.


 

verein 1932

Erster Vorstand war Hans Schaubeck. Zunächst waren es nur wenige, die nach dem Wahlspruch „Treu dem alten Brauch“ für Sitte und Tracht der Väter eintreten wollten, aber im Laufe der Zeit konnten immer mehr Mainburger von den Zielen des Vereins überzeugt werden. Im Jahr 1925 trat der Verein dem „Donaugau bayerischer Gebirgs- und Volkstrachtenvereine“ bei. Der Standartenweihe 1926 folgte 1929 das Jahrfest der Donaugauer in Mainburg. Hatten die Mainburger Trachtler zunächst die Miesbacher Tracht getragen, so besannen sie sich bald auf die Erhaltung der Hallertauer Volkstracht. 1928 erfolgte deshalb auch die Umbenennung in „Hallertauer Volkstrachtenverein Mainburg“.

 


 

mirlach_1982

Während des 2. Weltkrieges ruhte die Vereinstätigkeit. Im Februar 1946 wurde der Verein von Paul Eder und dem damaligen Landrat und Ehrenmitglied Josef Piechl wieder mit Genehmigung der amerikanischen Militärregierung aktiviert. Die Fahnenweihe 1951 und die 40-Jahrfeier im Jahre 1962 waren Höhepunkte im Vereinsleben dieser Zeit. Ein großes Trachtenfest war auch das 50jährige Gründungsfest 1972. Bei der 700-Jahrfeier der Stadt Mainburg im Jahre 1979 beteiligte sich der Verein mit einem Hallertauer Hochzeitszug. Viel zu verdanken hatte der Verein in diesen Jahren sicherlich Michael Mirlach, der von 1956 bis 1982 als erster Vorstand Vorbild für alle war. 1982 folgte ihm sein Sohn Reinhold Mirlach als Vereinsvorstand nach.

 


 

fahnenweihe 1983

1983 nahm der Verein am Jahrhundertfest der Bayerischen Trachtenvereine in München teil. Unvergesslich bleibt auch das 60jährige Gründungsfest 1983, als die neue Vereinsfahne feierlich geweiht wurde.

 


 

trachtenfest 1993_umzug

Weitere Höhepunkte neben den zahlreichen Teilnahmen an Trachtenfesten und Fahnenweihen waren der Oktoberfestzug 1996 in München und der historische Festzug zum Jubiläum „600 Jahre Gallimarkt“ 1997 in Mainburg mit einem originalen Hallertauer Hochzeitszug.

 


 

10_gruppenbild 2003

Zusammen mit dem Donaugau-Trachtenfest feierten die „Moaburger“ 2003 das 80jährige Gründungsfest.

 


 

vorstand_2008

Im November 2008 ließ sich Reinhold  Mirlach (Mitte) nach 26 Jahren als Vorstand ablösen, er wurde zum Ehrenvorstand ernannt. Martin Goldbrunner (links) übernahm den Vereinsvorsitz, Sepp Frank (rechts) das Amt des zweiten Vorstands

Martin Goldbrunner übergab das Amt des ersten Vorstands im Oktober 2016 an Michael Kallmünzer, Josef Brandl trat die Nachfolge von Sepp Frank+ als zweiter Vorstand an.